Präventions- und Informationsmaßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene

Jugendliche trinken nach einer neuen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) weniger und maßvoller Alkohol als früher. So greife nur noch durchschnittlich jeder zehnte befragte Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren einmal in der Woche zu alkoholischen Getränken. Im Jahr 2004 waren es noch mehr als doppelt so viele (21,2 Prozent). Für die Studie wurden von März bis Juni 2016 bundesweit rund 7000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen zwölf und 25 Jahren befragt.

Dieser positive Trend ist laut Marlene Mortler, der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, auch als Ergebnis guter Aufklärungsarbeit zu sehen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, diese positive Entwicklung mit unseren Informationsveranstaltungen, der Öffentlichkeitsarbeit und unseren Präventionsmaßnahmen mit zu gestalten.

Gerne stehen wir auch Ihnen für

  • Informationsveranstaltungen
  • Präventionsmaßnahmen in Schulen zum Thema Alkoholkrankheit und Krankheitsrisiken

zur Verfügung.

Unsere Seminare werden von sehr erfahrenen Referenten durchgeführt.

Bei Interesse für unsere Seminare und Informationsveranstaltungen wenden Sie sich bitte an unser Koordinationsbüro unter der Rufnummer: 089  38888873
Die Leiterin unseres Büros, Frau Kubale, wird Sie gerne zu unseren Präventionsmaßnahmen beraten. 
 

 

Präventionsmaßnahmen an Schulen in 2016
An folgenden Schulen wurden Seminare für Suchtprävention durchgeführt:

  •   1 Klasse Gymnasium Neubiberg
  •   6 Klassen Oskar von Miller Gymnasium
  •   5 Klassen Berufliches Schulzentrum Alice Bendix
  •   6 Klassen Moosacher Gymnasium
  •   1 Elternabend für Moosacher Gymn. und Kutscher-Realschule
  •   4 Klassen Kutscher-Realschule
  •   9 Klassen Berufsschule an der Bergsonstr.
     
  • Suchtprävention im Jugendzentrum Puchheim

Insgesamt wurden Schüler in 31  Klassen (à 25 Schüler) über die Alkoholkrankheit und ihre Risiken aufgeklärt. Der zeitliche Rahmen der Seminare beträgt jeweils zwei Stunden. Weitere Schulungsmaßnahmen sind an oben genannten Schulen geplant. Die zeitlichen Aktivitäten des Blauen Kreuzes  München e.V. (zwei Referenten) betrugen in der Suchtprävention an Schulen im Jahr 2016 insgesamt 150 Stunden.