SHZ München: Die neue Ausgabe des ein•blick ist da!; Artikel: "Ausnahmezustand in der Gesundheitsselbsthilfe" von Norbert Gerstlacher

Titelthema
Digitalisierung der Selbsthilfe

 

shz_muc_einblick_0920_titel Erfahrungen eines Selbsthilfeaktiven während der Corona-Zeit
„Keine Angst in Zeiten der Isolation“ – Die Münchner Angstselbsthilfe MASH
Virtuelle Selbsthilfegruppe für Corona-Betroffene aller Art
Aus dem SelbsthilfezentrumNach der Öffnung ist vor der Öffnung– die Petition „Selbsthilfegruppen sind systemrelevant!“
Kooperation mit der Hochschule München
Selbsthilfe und GesundheitAusnahmezustand in der Suchtselbsthilfe
Soziale Selbsthilfe„Schrei in die Welt“ – Eine Lebensgeschichte als Empowerment von afghanischen Frauen
Selbsthilfe in der Region München
Erste Online-Vernetzungstreffen der Selbsthilfegruppen
Der „Treffpunkt Selbsthilfe“ zu Gast in der Region!
Gruppengründungen
Selbsthilfe überregionalInfos NAKOS und SeKo
Selbsthilfe stellt sich vorHerz-Selbsthilfegruppe in der Kreisklinik Ebersberg
Informationen über SelbsthilfegruppenGruppengründungen
Aus dem SelbsthilfebeiratSelbsthilfebeirat unter besonderen Bedingungen
Termine
Veranstaltungen
Veranstaltungshinweise des Selbsthilfezentrums München
Weitere Veranstaltungen
Service
Nächste Abendsprechstunde der Hausgruppenbetreuung
Die nächsten Fortbildungsangebote des SHZ
Fortbildungen in der Region
Spickzettel
Standardleistungen des SHZ
FöBE News„Zusammenhalten und Zusammen wirken“ Münchner FreiwilligenMesse

Topaktuelle Informationen rund um Selbsthilfe im Bürgerschaftlichen Engagement können Sie viermal jährlich als kostenlosen Download per E-Mail auf Ihren Bildschirm erhalten.
Für die Veröffentlichung von Beiträgen und Informationen wenden Sie sich bitte an die ein•blick Redaktion. Die Redaktion behält sich Auswahl und redaktionelle Bearbeitung eingesandter Beiträge und Informationen vor. Ein Anspruch auf kostenlose Veröffentlichung besteht nicht.
Kontakt zur ein•blick Redaktion:
ulrike.zinsler@shz-muenchen.de,
Tel.: 089/53 29 56 - 21

"Ausnahmezustand in der Gesundheitsselbsthilfe"

Norbert Gerstlacher (Blaues Kreuz München e.V.)

Nach nun fast sechs Monaten, in denen uns die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Atem gehalten haben und dies immer noch tun, sei ein Rückblick auf diese Monate gestattet. Wir, das Blaue Kreuz München e.V. – Hilfe für Suchtkranke und deren Angehörige, standen als Selbsthilfeorganisation und gerade auch als Suchthilfeorganisation in den letzten Monaten vor Herausforderungen, die wir uns, die mit der Organisation und dem laufenden Betrieb der Selbsthilfegruppen zu tun hatten, in diesem Ausmaß nie hätten vorstellen können. Mit Beginn der Kontaktsperre war der weitere Betrieb der Selbsthilfegruppen plötzlich unmöglich, alternative digitale Lösungen waren aber bisher weder angedacht noch in der Praxis erprobt. Nun galt es in möglichst kurzer Zeit auf Möglichkeiten wie Telefonkonferenzsysteme, Messengerdienste und Videochatdienste auszuweichen, diese zu testen und den Gruppen anbieten zu können. Viele unserer Selbsthilfegruppen sind auf digitale Alternativen umgestiegen, um den Gruppenmitgliedern und Klient*innen gerade in dieser so schwierigen Zeit zur Seite stehen zu können. Für Viele ist diese Art der Kommunikation jedoch ungewohnt und gewöhnungsbedürftig und konnte und kann auch in Zukunft selbstverständlich kein Ersatz für eine Präsenzgruppe sein. Gerade in der Selbsthilfearbeit ist der Aufbau von Vertrauen und der persönliche Kontakt ein wesentliches Fundament für gelungene und damit auch nachhaltig wirkende, die Zukunft der einzelnen Gruppenmitglieder gestaltende Arbeit. Des Weiteren war und ist für viele unserer Klient*innen ein Umstieg auf digitale Alternativen aufgrund der technischen Ausstattung nicht möglich. Hier konnte der Kontakt nur per Telefon aufrechterhalten werden. Eine ganz besondere Herausforderung war, die angebotenen digitalen Dienste bezüglich der Konformität die Anforderungen des Datenschutzes betreffend zu durchleuchten. Sehr schnell wurde klar, dass viele der Dienste diesen Anforderungen nicht genügten. Was gestern noch empfohlen wurde, musste am nächsten Tag abgelehnt und neue Tools in Erwägung gezogen werden. Zugleich mussten Dokumentationen für die Gruppenleitungen, die deren Installation und Handhabung zum Thema hatten, immer wieder umgeschrieben werden. Eine Situation, die allen beteiligten Seiten außerordentliches Engagement, die Bereitschaft sich ständig mit neuen Informationen auseinanderzusetzen, sowie ein hohes Maß an Frustrationstoleranz abverlangte. Ohne diese enorme Einsatzbereitschaft seitens der Dachorganisationen (u.a. NAKOS – Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen, SeKo – Selbsthilfekoordination Bayern), der engen Betreuung seitens des Selbsthilfezentrums München und ganz besonders auch der ehrenamtlich Engagierten wäre es unmöglich gewesen, die Betreuung der Klient*innen auf diesem Niveau zu halten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Neben diesen technischen Hürden galt es Entscheidungsträger*innen in den Behörden bezüglich der Tragweite der Schließung der Selbsthilfegruppen für unsere Klientel zu sensibilisieren, was sich als eine zum Teil sehr hürdenreiche Aufgabe herausstellte. Gerade im Suchtbereich ist ein Wegbrechen der wöchentlichen Begegnungen in der Selbsthilfegruppe für unsere Klientel gesundheitlich hoch riskant. Hierauf haben wir in unzähligen Schreiben, Telefonaten und Artikeln hingewiesen. Zu befürchten war, dass die nötige stabilisierende Wirkung sowie engmaschige Betreuung über die digitalen Alternativen nicht erreicht werden kann und Rückfälle oder ein Übergang von riskantem Konsum zur Sucht ausgelöst werden.

„Die Corona-Pandemie schafft ein ideales Umfeld für Suchtmittelmissbrauch: Angst vor dem Unbekannten, fehlende Unterstützung, Isolation, finanzielle Unsicherheit und Langeweile begünstigen den Griff zum Suchtmittel. Das Kontaktverbot zwingt Menschen, mehr als sonst zu Hause zu bleiben. In einem harmonischen Umfeld, kein Problem. Doch was ist mit Suchtkranken, ihren Angehörigen oder denjenigen, die gerade versuchen, von ihrer Sucht wegzukommen? Was ist mit Spielsüchtigen oder Suchtgefährdeten, die nun noch mehr als sonst vor dem Computer, Smartphone oder in den Sozialen Medien mit diffusen Angstmeldungen hängen? Der Griff zur Flasche, der nächste Klick zum Online-Casino oder der nächste Schuss scheinen verlockend. Die Gefahr für Suchtkranke, in dieser neuen Situation in alte Muster zu verfallen, ist gewaltig“. (Auszug Pressemitteilung Blaues Kreuz in Deutschland e.V. vom April 2020)

Der über die unbestritten nötigen gesetzlichen Maßnahmen erhöhte soziale Druck, gepaart mit Unsicherheit über die Zukunft und finanzielle Situation und natürlich die Angst als Risikopatient*in angesteckt zu werden, führten und führen bei vielen unserer Klient*innen zu eklatanten psychischen Einbrüchen. Neueste Untersuchungen zeigen dies leider deutlich auf. Daher war es von Anfang an unsere Aufgabe, neben der Aufklärungsarbeit eine Wiederinbetriebnahme unserer Selbsthilfegruppen bewirken zu können. Als besonders „hürdenreich“ stellte sich die Aufgabe heraus, die richtigen Behörden und Entscheidungsträger*innen als Ansprechpartner*innen ausfindig zu machen, um Ausnahmegenehmigungen zu erwirken. Bei einer Suchthilfeorganisation, deren Selbsthilfegruppen nicht nur in der Landeshauptstadt München verortet sind, war dies eine ganz besondere Herausforderung. Natürlich war und ist uns klar, dass in einer Zeit, die uns alle vor außerordentliche Aufgaben stellt, gerade auch bescheidende Behörden besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Die Zuspitzung der Personalsituation sowie die logistische Herausforderung, die durch die Home-Office-Tätigkeit sicherlich zusätzlich erschwert wurde und im Augenblick noch besteht, ist uns sehr bewusst. Gerade hier galt und gilt es, gemeinsam im respektvollem Umgang Lösungen zu erarbeiten und die negativen Folgen für die Gesellschaft und für jede*n Einzelne*n auf ein Mindestmaß reduzieren. Dies ist in vielen Fällen in Zusammenarbeit mit den Behörden, nach anfänglichen Unsicherheiten auf beiden Seiten, gelungen.

Derzeit sind viele unserer Gruppen aufgrund der weiterhin bestehenden Abstandsgebote und Hygienevorschriften noch nicht in Vollbetrieb, sie wurden aufgeteilt, treffen sich in Parks oder versuchen ihre Präsenzgruppe mit Video- oder Telefonzuspielung zu gestalten. Nun gilt es darauf hinzuarbeiten, die Basis unserer Selbsthilfearbeit wiederherzustellen.

Mittlerweile lässt sich feststellen: Auch ohne direkten persönlichen Kontakt ließ und lässt sich einiges im Selbsthilfebereich bewegen. Wie in vielen anderen Bereichen auch ist die herausfordernde Zeit für die Selbsthilfe auch als Chance zu sehen. Die Notwendigkeit, sich der digitalen Herausforderung (weiter) zu stellen, wurde durch die Krise beschleunigt und kann verantwortungsvoll genutzt, völlig neue Wege aufzeigen. Über neue Zugänge können auch Menschen für viele Bereiche der Selbsthilfe gewonnen werden, die sich sonst nicht dafür interessiert hätten, oder Menschen, die Hilfsangebote aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität nicht aufsuchen können.

Selbsthilfe entsteht aus der eigenen Betroffenheit und dem Impuls, gemeinsam mit anderen Betroffenen positiv an der Veränderung der persönlichen Lebenssituation zu arbeiten, diesen in die Gesellschaft einzubringen, und ergänzt das bestehende System um wertvolle Bereiche, die so in den etablierten Strukturen nicht vorgehalten werden können. Sie trägt zu einer Vielfalt bei und ist für die darin Wirkenden ein wesentlicher Bestandteil ihrer Lebenswirklichkeit, aus der sie täglich schöpfen und die sie gesunden lässt. Die bisherige Krise hat leider deutlich aufgezeigt, dass hier noch sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet werden muss, und dies nicht nur in Richtung der Entscheidungsträger*innen, sondern auch tief in die Gesellschaft hinein.

Nun lassen Sie uns gemeinsam hoffen, dass diese Krise bald überwunden ist und unsere Gesellschaft nicht mehr vor eine derartige Herausforderung gestellt wird.

Norbert Gerstlacher
Blaues Kreuz München e.V.
Hilfe für Suchtkranke und deren Angehörige

 

 

 

 

 

 

artikel_ng_ausnahmezustand_s1 artikel_ng_ausnahmezustand_s2 artikel_ng_ausnahmezustand_s3

Download: