Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Hompage unsere Datenschutzerklärung und Datenschutzbestimmungen. Mit Ihrem weiteren Besuch unserer Homepage gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Vielen Dank! Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.


Koordinationsbüro wieder geöffnet!

Bitte beachten Sie! Mund- und Nasenschutz müssen getragen werden! Die bestehenden Hygiene- und Abstandsvorschriften sind weiterhin einzuhalten! Es können nur Einzelpersonen beraten werden - ggf. ist ein Familienmitglied oder ein*e dolmetschende oder betreuende Person als Begleitung möglich!

Gerne können Sie uns per Telefon 089 38888873 oder per E-Mail unter office@blaues-kreuz-muenchen.de erreichen. Bitte informieren Sie sich auch unter folgendem Link: Wir lassen Sie nicht alleine - Hilfsangebote


Bitte beachten Sie! Die Selbsthilfegruppen (SHG's) des BKMeV sind eingeschränkt wieder geöffnet!

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Möglichkeiten unserer SHG's die derzeit gültigen Vorschriften bezüglich Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten, werden einige Gruppen vorerst weiterhin nur per Telefonkonferenz, Videochat oder mit eingeschränkten Besuchszahlen weitergeführt.

Sie möchten eine unserer Selbsthilfegruppen besuchen? Dann rufen Sie uns bitte im Koordinationsbüro an! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Der Vorstand des Blauen Kreuzes München e.V. sieht sich in der Verpflichtung, auf die jeweils aktuelle Entwicklung den Corona-Virus betreffend, angemessen und verantwortlich zum Schutz seiner Gruppenteilnehmer und Mitarbeiter zu reagieren. Daher behält sich der Vorstand vor, auf die weiteren Entwicklungen der Pandemie mit entsprechenden Verhaltensempfehlungen für die Selbsthilfegruppen zu reagieren und bittet auch hierfür um Ihr Verständnis. Selbstverständlich stehen unsere Gruppenleiter und Stellvertreter unseren Gruppenteilnehmern in dieser Zeit telefonisch beratend zur Seite.

Wir lassen Sie nicht alleine!

Viele unserer Selbsthilfegruppen sind auf digitale Medien umgestiegen um den Gruppenmitgliedern und Klienten gerade in dieser so schwierigen Zeit zur Seite stehen zu können. Für Viele ist diese Art der Kommunikation ungewohnt und gewöhnungsbedürftig und kann selbstverständlich kein Ersatz für den ganz persönlichen Kontakt sein. Hierzu gab es jedoch lange Zeit keine Alternative und daher haben wir alle im Blauen Kreuz München e.V. mit Hochdruck daran gearbeitet, unser Netz der Betreuung auszubauen und so engmaschig wie möglich anbieten zu können. Trotz der Lockerungen bezüglich der Kontakt- und Hygienevorschriften ist  vielerorts aufgrund der Abstandsvorschriften noch kein Vollbetrieb möglich. Daher bitten wir Sie uns vor Besuch einer Gruppe im Koordinationsbüro anzurufen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hier finden Sie unser Angebot zu Offenen Online-Selbsthilfegruppen und weitere Hilfsangebote des Blauen Kreuzes München e.V.. Ausserdem haben wir hier Angebote befreundeter Hilfs- und Dachorganisationen, staatliche und kommunale Hilfsangebote die an uns gemeldet werden, wie auch Notrufnummern eingestellt!


Wer wir sind

Der Verein Blaues Kreuz München e.V. unterstützt suchtgefährdete oder suchtkranke Menschen, sowie ihre Angehörigen und Informationssuchende im Großraum der Landeshauptstadt München.

  • Die Basis unserer Arbeit ist das Prinzip der Selbsthilfe, organisiert in unseren Selbsthilfegruppen vor Ort. 
  • Weil wir selbst betroffen sind, wissen wir wovon wir reden. Gemeinsam erarbeiten wir Lösungen für ein suchtmittelfreies Leben.
  • Unsere Selbsthilfegruppen stehen allen Menschen offen – unabhängig von Nationalität, Konfession, dem Geschlecht, dem Alter und der ethischen und sozialen Herkunft.
  • Sie können unsere kostenlosen Gruppen ohne Voranmeldung besuchen.
  • In unseren Selbsthilfegruppen gilt die Schweigepflicht.
In derzeit 59 Selbsthilfegruppen, verteilt über den Stadtbezirk München und seine Landkreise, begleiten wir wöchentlich ca. 800 Gruppenbesucher (Jahresbericht 2019) nach dem Grundsatz der "Hilfe zur Selbsthilfe".
Unsere ehrenamtliche Arbeit unterliegt den hohen Standards des Qualitätsmanagements (QM) nach DIN ISO 9000.
 

Hier geht's zur Kartenansicht.

 
Wenn Sie ...
  • zu Alkohol und Medikamenten greifen, um besser entspannen und abschalten oder Probleme bewältigen zu können
  • sich fragen, warum Sie zunehmend mehr Alkohol und Medikamente brauchen, als Sie eigentlich wollen
  • am Arbeitsplatz oder im privaten Bereich auf dieses Verhalten angesprochen werden
  • von einem Menschen in Ihrem Umfeld den Eindruck haben, dass er oder sie zuviel Alkohol trinkt oder Medikamente nimmt

... dann können wir Ihnen weiter helfen!

 

Was wir für Sie tun können

Wir bieten Ihnen, eingebunden in den Verbund der Suchthilfeorganisationen in München
  • Selbsthilfegruppe Spielsucht: Jeden Dienstag 19.30 Uhr in St. Matthäus, Sendlinger-Tor-Platz/Eingang Lindwurmstr.
  • Selbsthilfegruppen für Betroffene
  • Selbsthilfegruppen für Angehörige
  • Selbsthilfegruppen für Frauen

an.

Eine unserer derzeit 59 Selbsthilfegruppen im Stadtbezirk München / Landkreis befindet sich sicherlich auch in Ihrer Nähe.

Hier geht's zur Kartenansicht.

Machen Sie den ersten Schritt! Wir begleiten Sie!

Des weiteren bieten wir

  • Informationsveranstaltungen
  • Akuthilfe für Betroffene
  • Erstgespräche für Betroffene
  • Beratungsgespräche für Angehörige
  • Präventionsmaßnahmen in Schulen zum Thema Alkoholkrankheit und Krankheitsrisiken        
  • Betriebliche Suchtkrankenhilfe (Seminare für Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte) für Firmen und Behörden

Interesse? Dann kontaktieren Sie uns! E-Mail
Wir freuen uns auf Ihren Anruf! 089 38888873

Bitte beachten Sie hierzu unseren Hinweis zu Datenschutz und Anonymität!

Mehr zu den Prinzipien und Vorgehensweisen in unseren Selbsthilfegruppen finden Sie hier.

 


Frühjahr 2018

Blaues Kreuz München e.V. muss Klientenfahrten von der Entgiftung zur therapeutischen Klinik einstellen.

Für den Vorstand des Blauen Kreuzes München e.V. war die Entscheidung, gerade aufgrund der stetig steigenden Nachfragesituation und der in allen Fällen unbedingt erforderlichen Hilfestellung für den Klienten, nicht leicht gefallen. Das Modell der Klientenfahrten, dass sich seit vielen Jahren bewährt hat, musste nun bis auf Weiteres aufgrund der regressiven Vorgehensweise der Kostenträger und des auch damit verbundenen ständig anwachsenden Verwaltungsaufwandes eingestellt werden.

Weiterlesen ...